Das Projekt
 
  

Dieses Verzeichnis ist im Rahmen der IG Produktmetadaten des Deutchen Börsenvereins e.V. entstanden und bietet einen Überblick über die Nutzung von Metadaten und ONIX im deutschsprachigen Buchhandel. Mehr zu Inhalt und Umfang

Alle wichtigen Datenempfänger im deutschsprachigen Buchhandel sind im Verzeichnis vertreten. Teilnehmerliste

7 Empfänger, darunter fast alle Barsortimente und das VLB, haben ihre Informationen vollständig eingegeben. Bei den übrigen erfolgt eine sukzessive Datenerfassung nach Priorität.

Über den Button "Zum Verzeichnis" können Sie den Datenstand nach Themen, ONIX-Tags, und Datenempfängern erschließen und durchsuchen. Für die Nutzung ist eine kostenlose Registrierung erforderlich, die auf Anfrage kurzfristig erfolgt.

  

Aktuelle Themen

Folgende Fragestellungen mit aktueller Relevanz wurden in letzter Zeit an uns herangetragen. Schreiben Sie uns gern, wenn auch Sie solch ein Thema haben oder wenn es neue Erkenntnisse über die Verwendung von Metadaten gibt, die im Verzeichnis noch nicht erfasst sind.

Neue ONIX Version 3.0.8 freigegeben

Anfang Juli 2021 wurde von Editeur die neueste ONIX Version 3.0.8 freigegeben.

Die wichtigste Erweiterung ist dabei ein neuer Block 8, <ProductionDetail>, in dem Informationen zur Herstellung von POD-Titeln, E-Books und digitalen Audioproduktionen übermittelt werden können. Damit bekommt ONIX auch eine Bedeutung im wachsenden Markt des Print-on-Demand, wo derzeit für jeden Produktionspartner proprietäre Formate verwendet werden müssen. Wir können die Hersteller nur einladen, die neuen Möglichkeiten möglichst rasch zu nutzen. Einen Überblick über alle Änderungen in der neuen Version gibt es hier bei Editeur.

Sonderzeichen in Titeln

Verlage werden kreativer und kreieren einen Buchtitel, insbesondere im Sachbuch, schon mal mit dem einen oder anderen Sonderzeichen. Aber werden solche Sonderzeichen auch entlang der Metadaten-Verarbeitung korrekt behandelt, dargestellt und weitergegeben? Wir haben bei den Datenempfängern nachgefragt und von vieren eine Rückmeldung bekommen.

Das Ergebnis: nur VLB bestätigt die korrekte Verarbeitung und Darstellung von Sonderzeichen. Bei den Barsortimenten wird es entweder entfernt oder als Fragezeichen dargestellt. In jedem Fall ist eine Suche nach dem Titelbegriff nicht mehr möglich. Die Barsortimente empfehlen einvernehmlich, darauf zu verzichten.

Jetzt auch Konformitätserklärung erforderlich für Produkte mit EU-Warnhinweis

Gemäß der neuen Marktüberwachungs-Verordnung der EU muss für Produkte, die mit einem EU-Warnhinweis ausgestattet sind, in Zukunft auch eine Konformitätserklärung vorliegen.

Außerdem zum Thema EU-Warnhinweis: Spiele werden bei einigen Empfängern nicht integriert, wenn EU-Warnhinweise fehlen. Das VLB empfiehlt bei ProductForm-Codes ZB, ZC, ZD, ZE und ZJ die Angabe eines Warnhinweises. Einige Empfänger nehmen Spiele ohne Warnhinweis nicht in Ihren Katalog auf.

Überblick über den Umgang mit EU-Warnhinweisen im deutschsprachigen Buchhandel

Können Cover nun auch im PNG-Format gesendet werden?

Das VLB erlaubt seit einiger Zeit Bilddaten auch im PNG-Format und Verlage fragen sich, ob Sie auf dieses Format umstellen können.

Die Antworten der Empfänger zeigen, dass PNG zwar von vielen aber noch nicht von allen unterstützt wird.

Ist die Integration von hochauflösende CMYK-Covern auch in ONIX 3.0 noch möglich?

Einige Verlage haben in ONIX 2.1 den MediaFileTypeCode (Liste 38) 06 verwendet, um hochauflösende CMYK-Cover zu versenden, die dann für den Druck verwendet werden konnten. In ONIX 3.0 gibt es in SupportingResourceContentType (Liste 158) und auch sonst keine Möglichkeit mehr, diesen Unterschied anzugeben, und die nun einfach als zusätzliches Cover geschickten Bilder, führen zum Teil zu unschönen Ergebnissen in Webshops.

Die Angaben der Empfänger legen nahe, in ONIX3-Meldungen lieber keine Links zu CMYK-Bildern mehr zu übertragen.

Von wem werden Texte im XHTML-Format importiert und verwendet?

Das VLB empfiehlt die Verwendung von XHTML zur Formatierung und Strukturierung von Texten und versucht HTML-Texte in XHTML umzuwandeln.

Wie machen es die anderen?

Sollten mehrere Pressestimmen in einem oder separaten Composites gesendet werden?

Eine Reihe von Verlagen liefert mehrere Pressestimmen aneinander gehängt in einem Othertext oder TextContent-Element, obwohl ONIX die Angabe der Quelle in einem separaten Tag ermöglicht und damit die Übermittlung mehrerer Rezensionen in separaten TextContent- oder Othertext-Elementen nahelegt.

Die Angaben von Empfängern zeigen, dass auch hier die separate Meldung bevorzugt wird.

Können Imprint-Websites übermittelt werden?

Bei der Meldung des Titels eines Imprints wird üblicherweise der Mutter-Verlag als Publisher und das Imprint im Imprint-Tag transportiert. Häufig haben Imprints aber eigene Websites.

Die Angaben der Empfänger zeigen, dass weder Links von Verlagen noch von Imprints im Handel eine Rolle spielen.

Immer wieder interessant: Wer wertet welche subjects aus?

Überblick über die Verwendung der SubjectSchemeIdentifier bei den verschiedenen Empfängern

Illustrations/AncillaryContents mit Typ 00 werden bei einigen Empfängern nicht integriert

Dient der Übermittlung von ungewöhnlichen Ausstattungsmerkmalen, z.B. 30 Karten mit Goldrand, 500 unveröffentlichte Fotos, etc.

Das VLB möchte die Verwendung dieses Typs vermeiden und wandelt gemeldete Inhalte in Text um. Inhalte mit diesem Typ werden auch von anderen umgewandelt. Es wird zum Teil nur ein Element mit diesem Typ ausgewertet. Bei einigen Empfängern wird dieser Typ gar nicht integriert.

Überblick über den Umgang mit IllustrationTypes im deutschsprachigen Buchhandel